sharing stories

Martijn de Graaf: „Farmhouse International hat einen guten Start hingelegt“

21 Juli 2021 | Blog, Farmhouse

Martijn de Graaf, Geschäftsführer Farmhouse International:

„Farmhouse International hat einen guten Start hingelegt“

Am 01. Januar 2021 erblickte die neue Holdinggesellschaft Farmhouse International das Licht der Welt. Wie sind die ersten sechs Monate verlaufen? Wurden die Erwartungen erfüllt und was halten die Kunden und Lieferanten von diesem Schritt? Martijn de Graaf, Geschäftsführer von Farmhouse International, blickt zurück und voraus.

Zunächst ein paar Fakten in der Reihe. Zur neuen Holding gehören Yex (Importeur von Exoten und Beerenobst) und die Joint Ventures SPOT (Süßkartoffeln), FV SeleQt (feine Gemüse) und Avor (Avocados). Durch die Gründung von Joint Ventures mit Züchtern konnten wir die Kette verkürzen. Auf diese Weise reagieren wir auf das Bedürfnis der Einzelhändler, ihre Produkte an der Quelle zu kaufen. Das sorgt für mehr Transparenz über ihr Produkt, die Qualität, Produktsicherheit und Nachhaltigkeit.

Positive Reaktionen

Wenn ich auf die vergangenen Monate zurückblicke, ist das erste Wort, das mir in den Sinn kommt: Stolz. Unsere Initiative ist vom Markt gut aufgenommen worden, sowohl von den Lieferanten als auch von den Kunden. Wir haben mehrere Präsentationen gehalten – online und vor Ort – und die Reaktionen waren immer positiv. Wir merken, dass die Verbindung zwischen den verschiedenen Unternehmen klarer geworden ist und dass unsere Kunden den Mehrwert sehen. Daran müssen wir natürlich noch arbeiten, aber das ist so kurz nach dem Start logisch. Der Start und die Umsetzung einer solchen neuen Holding ist ein spannender Prozess und es macht großen Spaß, mit dem ganzen Team daran zu arbeiten.

Fokus auf Nachhaltigkeit

Auch unser Slogan Connecting Smiles wurde gut angenommen, worüber ich mich sehr freue. Es ist unsere Antwort auf die Frage nach dem „Warum“ und das schätze ich persönlich sehr. Das Leben sollte Spaß machen und wenn es das nicht tut, sollten wir alles tun, um es so spaßig wie möglich zu gestalten. Das wünsche ich mir für alle: Lieferanten, Kunden und Kollegen. Connecting Smiles erweist sich auch als ein großartiges Diskussionsthema: Es wirft Fragen auf und lädt dazu ein, miteinander ins Gespräch zu kommen und zu entdecken, wofür man steht.

Ich bin auch sehr stolz auf die Gründung von Avor und den Fokus auf Nachhaltigkeit in allen Unternehmen.

Puzzle

Mit Blick auf die Zukunft gibt es zwei Schwerpunkte, die in der kommenden Periode besondere Aufmerksamkeit erfordern. Erstens werden wir unseren Beschaffungsplan optimieren, indem wir die Beziehungen zu unseren Erzeugern stärken. Wir wollen ausreichende, lebensmittelsichere und qualitativ hochwertige Produkte sicherstellen und gemeinsam mit unseren Lieferanten weiter aufbauen.

Ein zweites Augenmerk liegt auf der Work-Life-Balance unserer Mitarbeiter. Wir merken, dass dies eine Herausforderung ist und wir finden es extrem wichtig, dies zu verbessern. Corona und das obligatorische Home Office haben dieses Problem nur vergrößert, daher steht es ganz oben auf unserer Agenda. Die „neue Art zu arbeiten“ ist ein ziemliches Puzzle und wir helfen unseren Mitarbeitern gerne dabei, es zusammenzusetzen. Auf jeden Fall ist es schön zu sehen, dass alle gerne im Büro sind; das sagt viel über die Atmosphäre aus!

Happy, Involved & Proud

Abgesehen von diesem Rätsel haben wir festgestellt, dass Farmhouse International auch bei den Mitarbeitern gut ankommt. Sie sehen eindeutig die Vorteile der neuen Struktur und die Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen wird immer besser. Unser Kernwert, Be HIP (Happy, Involved & Proud), passt gut zu uns und wird wirklich angenommen. Die Mitarbeiter wissen, dass uns ein zufriedenes Team wichtig ist und wir tun viel dafür, dass es so ist.

Kurzum, ich bin sehr stolz auf unser Team und auf die Leistungen. Wir haben ein großartiges erstes Halbjahr hinter uns und ich hoffe, dass wir noch lange mit der gleichen Leidenschaft weitermachen können!