Die Geschichte über Nachhaltigkeit – “Ich brauche jeden!”

19 August 2022

Daniëlle van de Geer, unsere Nachhaltigkeitskoordinatorin, erzählt uns mehr über Nachhaltigkeit bei Farmhouse

Ein großer Umschwung im Farmhouse. Bis vor eineinhalb Jahren stand das Thema „Nachhaltigkeit“ regelmäßig auf der Tagesordnung. Aber heute steht die Nachhaltigkeit ganz oben auf der Tagesordnung. „Wenn ich hier im Bürogarten unter meinen Kollegen sitze, höre ich regelmäßig Themen, die mit meinem Beruf zu tun haben“, sagt Daniëlle van de Geer (25) mit sichtlicher Freude.

Daniëlle hat an der Erasmus-Universität Betriebswirtschaft studiert und ihren Master im Bereich Nachhaltigkeit gemacht. Dieses Thema interessierte sie schon lange, aber als sie für ihr Studium sechs Monate in Thailand blieb, gab es den Ausschlag.
Zurück in den Niederlanden suchte sie aktiv nach einem Job im Nachhaltigkeitssektor. Sie landete bei Farmhouse und schon beim ersten Treffen hat es „klick“ gemacht. Im Jahr 2020 begann sie mit der Arbeit und die Ergebnisse wurden bald sichtbar. „Natürlich zusammen mit all meinen Kollegen. Ich brauche wirklich jeden!“

Mit gutem Beispiel vorangehen

Bei Farmhouse ist das Thema jetzt „Top of mind“. Die Nachhaltigkeitsstrategie wurde in Rekordzeit entwickelt, mit Zielen, die vom „Bauernhof“ bis „auf den Tisch“ reichen. Daniëlle ist froh, dass die Geschäftsführung voll hinter ihren Ambitionen steht und dass viele ihrer Kolleginnen und Kollegen bei Farmhouse arbeiten. „Ich glaube, meine Generation ist sich der Nachhaltigkeit sehr bewusst.“ Sie selbst geht so weit wie möglich mit gutem Beispiel voran. Sie isst kein Fleisch, fährt überall mit dem Fahrrad hin und hat vor kurzem Solarzellen auf ihrem Haus installiert.

Arbeitsbedingungen

Die nachhaltigkeitsbezogenen Themen, an denen wir bei Farmhouse arbeiten, sind zu lang, um sie hier vollständig aufzulisten. Wenn Daniëlle drei davon hervorheben sollte, würde sie mit den verbesserten Arbeitsbedingungen bei den Zulieferern von Farmhouse unter anderem in Afrika und Südamerika beginnen.

„Durch langfristige Lieferantenbeziehungen, Sozialaudits und Lieferantenbesuche versuchen wir, die Menschenrechte zu schützen und streben eine kontinuierliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen an. Wir unterstützen unsere Lieferanten mit Wissen und Know-how, wie sie ihre Betriebe durch die Umsetzung von Sozialstandards sicherer und hygienischer machen können. Denke an bessere Schutzausrüstungen in Betrieben und Lagern, Sicherheitsschulungen und Risikoprävention. Dinge, die hier selbstverständlich sind, in Risikoländern aber nicht immer.“

Experimentelle Schiffsladungen

Ein weiteres Beispiel, das Daniëlle gerne anführt, ist das Experimentieren mit Fracht per Schiff. Hier gibt es Möglichkeiten, unsere Auswirkungen auf das Klima zu verringern. Der Zeitfaktor ist jedoch eine große Herausforderung beim Transport von frischem Obst und Gemüse auf dem Seeweg. „Aber es laufen vielversprechende Versuche, um die Haltbarkeit an Bord zu verbessern.“

Es wurden auch solide Schritte unternommen, um die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Avocados, die für den Verzehr ungeeignet waren, landeten früher auf der Mülldeponie, aber jetzt wurde ein System eingerichtet, bei dem die Gemüsefrucht zu Öl und Guacamole verarbeitet wird: „Wir haben den Abfallstrom auf praktisch null reduziert.“

Unaufhaltbar!

Sobald Danielle anfängt, über Nachhaltigkeit zu sprechen, ist sie nicht mehr aufzuhalten. „Manchmal ist es ziemlich schwierig. Du willst nicht als „Greenwasher“ dastehen, was meiner Meinung nach zu oft passiert. Andererseits ist es schade nicht zu kommunizieren, was wir tun, denn es passiert so viel!“

Let’s meet at Fruit logistica Berlin 2023
8,9 & 10 February | Hall 3.2 A-50​